Gartentipp Nr. 4 der Fachberatung der Stadtgruppe

Kirschessigfliege (Drosophila suzukii)

2010 wurde von der zuständigen Behörde erstmals vor einem Obstschädling gewarnt, der in Kürze auch in Deutschland auftauchen könnte: der Kirschessigfliege. Diese in China, Korea, Japan und Thailand beheimatete Essigfliege war über befallene Früchte 2008 nach Nordamerika und 2009 nach Italien und Spanien eingeschleppt worden. Inzwischen ist es traurige Gewissheit: Der neue Schädling hat sich innerhalb weniger Jahre vor allem in der südlichen Hälfte Deutschlands ausgebreitet und bedroht ernsthaft den Anbau einer Reihe von Obstarten. Sowohl das Angebot an Wirtspflanzen als auch die klimatischen Bedingungen bieten ihm gute Voraussetzungen. Die Fruchtfliege überwintert als erwachsenes Tier an geschützten Orten. Die vergleichsweise strengen Winter von 2010/11 und 2011/12 haben die Ausbreitung allenfalls leicht verzögert und bewirkt, dass der Höhepunkt des Auftretens in der folgenden Saison erst im Spätsommer lag.

Während unsere heimische Essigfliege (Drosophila melanogaster) nur voll- bis überreife Früchte befällt, kann der Neuankömmling mittels einer Art Sägeblatt am Legebohrer intakte und relativ harte Fruchthäute halbreifer Früchte anritzen und Eier ablegen. Gefährdet sind vor allem rot oder blau ausreifende Fruchtarten wie Süß- und Sauerkirschen, Himbeeren, Brombeeren, remontierende Erdbeeren, Zwetschen und Pflaumen, Heidelbeeren, Holunder und blaue Weintrauben. Aber auch Johannis- und Stachelbeere, Pfirsich, Aprikose, Mirabelle, Feige und einige Wildobstarten können befallen werden. Äpfel, Birnen und Quitten scheinen aufgrund ihrer harten Fruchtschale weniger gefährdet.

Die extrem kurze Entwicklungsdauer von nur 8 bis 14 Tagen ermöglicht bis zu 15 Generationen des Schädlings pro Jahr. Das Weibchen der Kirschessigfliege legt durchschnittlich 400 Eier ab, meist mehrere pro Frucht. Durch den Fraß der Maden kollabieren die Früchte oft innerhalb von nur zwei Tagen. Die männlichen Tiere unterscheiden sich durch einen schwarzen Flügelfleck von der heimischen Essigfliege. Die Fliegen erreichen eine Größe von 2,6 bis 3,4 mm, sind gelblich oder hellbraun gefärbt mit großen, roten Facettenaugen.

Bundesweit erfolgt eine Überwachung der Ausbreitung mithilfe von Fallen mit einer Mischung aus Rotwein und Apfelessig. Im Raum Frankfurt liegt der Anteil der neu eingeschleppten Art an den insgesamt gefangenen Fruchtfliegen in dieser Saison bei ca. 20 bis 40 %, in einem Himbeerbestand sogar bis zu 90 %!!! Der Schädling kann innerhalb eines Gebietes einige Kilometer weit fliegen und in ganzen Schwärmen in Obstbestände einfallen, die das ideale Reifestadium aufweisen.

Die unglaubliche Vermehrungsquote macht eine effektive Bekämpfung des Schädlings selbst im Erwerbsobstbau fast unmöglich. Wichtigste Gegenmaßnahme ist äußerste Hygiene. Folgende Tipps sollten im Haus- und Kleingarten beherzigt werden:

  • Erntedurchgänge bei reifenden Obstarten in kurzen Abständen
  • Früchte im Kühlschrank aufbewahren, falls kein sofortiger Verzehr erfolgt
  • Bei jedem Erntegang auch alle befallenen bzw. verdächtigen Früchte entfernen
  • Befallene Früchte sofort vernichten, keinesfalls kompostieren oder vergraben
  • Hierzu am besten in Müllbeutel oder Kunststoffbehälter füllen, verschließen und mehrere Tage lang der Sonne aussetzen. Alternativ kurzzeitig einfrieren. Erst nach dieser Vorbehandlung können die Früchte kompostiert werden.
  • Befall kann durch Einnetzen beispielsweise von Beerenobststräuchern mit sehr engmaschigen Netzen (0,8 x 0,8 mm) verringert werden; während der Ernte und damit verbundenen Abnahme des Netzes aber Zuflug möglich.
  • Massenfang des Schädlings mit Rotwein-/Apfelessigfallen nur eingeschränkt wirksam
tipp4 suzukii1
Weibchen mit sägeartigem Eiablageapparat
tipp4 suzukii2
Männchen mit typischem, schwarzem Flügelfleck
tipp4 suzukii3
Ei mit Atemanhängen an unreifer Brombeere
tipp4 suzukii4
befallene Sauerkirsche mit Ausbohrlöchern

Gartentipp Nr. 3 der Fachberatung der Stadtgruppe

Süßkirschen als kleinkronige Bäume

Süßkirschen auf dem Vogelkirschensämling Prunus avium kommen aufgrund des enormen Kronenumfangs und der Wuchshöhe im Kleingarten nicht in Frage. Dennoch muss man auf die süßen Früchte nicht verzichten, wenn der Anbau auf schwachwuchsinduzierenden Unterlagen erfolgt.

  • Die bekannteste dieser Unterlagen ist Gisela 5 (eigentlich GiSelA 5, für Gießener Selektion A 5).
  • In etwa vergleichbar im Wuchs ist die an der Fachhochschule Weihenstephan gezüchtete Unterlage Weiroot 158.
  • Auf GiSelA 3 zeigen die Bäume sogar eine um ca. 10 % geringere Wuchsstärke als bei GiSelA 5.
  • Dasselbe gilt für Weiroot 72, die jedoch nicht uneingeschränkt empfohlen werden kann (Fruchtgröße, Baumgesundheit).
  • Geringfügig stärker als GiSelA 5 wächst dagegen die in Tschechien gezüchtete Unterlage PHL-C, die sehr positive Auswirkungen auf die Fruchtgröße zeigt. Leider wird diese derzeit von den Baumschulen noch nicht für den Haus- und Kleingarten angeboten.
  • Durch einen um 10 – 20 % stärkeren Wuchs im Vergleich zu GiSelA 5 zeichnet sich die Pillnitzer Kirschenunterlage Piku 1 aus. Für ungünstigere, trockene Standorte oder im Nachbau kommt diese Unterlage dennoch in Betracht.
  • Noch stärker wachsend und daher nicht für Kleingärten zu empfehlen sind die Unterlagen Maxma 14, GiSelA 6 sowie GiSelA 13.

Auf wüchsigen Böden können sich auch bei Verwendung der genannten Unterlagen imposante Bäume entwickeln. Eine Grundvoraussetzung für das Kleinbleiben der Süßkirsche ist das Zusammenspiel zwischen Unterlage und Erziehung. Keinesfalls darf eine ausladende Rundkrone mit Leitästen aufgebaut werden, wie sie bei Halb- und Hochstämmen üblich ist. Stattdessen wird bereits der junge Baum als kleiner Busch-baum oder als Spindel erzogen. Bei der Spindel dominiert die Mittelachse, während echte Gerüstäste (Leitäste) völlig fehlen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Bildung von Fruchtholz: Um die Mitte herum gruppieren sich die untergeordneten Seitenäste als waagrecht formierte Fruchtäste. Bereits bei der Pflanzung werden die Seitentriebe mit Hilfe von Astklammern, Betonklötzchen oder Schnüren waagrecht gestellt und nicht eingekürzt. Auch in den Folgejahren sind regelmäßige Schnitt- und Formierungsarbeiten (Sommerschnitt) unerlässlich.

Gartentipp Nr. 2 der Fachberatung der Stadtgruppe

Frostspanner: Schlupfwelle der Raupen

tipp2 frostspannerDer Schlupf der Frostspanner-Räupchen hat vor etwa 10 Tagen begonnen. In den meisten Jahren zieht sich der Schlupf witterungsbedingt über mehrere Wochen hin. Infolge der anhaltend frühlingshaften Temperaturen hat er sich jetzt aber kontinuierlich fortgesetzt. Vereinzelt finden sich bereits größere Raupen, die meisten sind zurzeit aber erst 1 - 3 mm lang.

Der Besatz ist extrem stark; an Apfelbäumen ohne Leimring sitzt z.T. in jedem einzelnen Blütenbüschel eine Larve! Ohne Gegenmaßnahme ist mit einem Kahlfraß zu rechnen.

Da die Raupen gegen Ende Mai die Bäume verlassen und sich im Boden verpuppen, erfolgt mit dem Johannistrieb im Juni ein Neuaustrieb. Die Obstbäume werden aber erheblich geschwächt. Bei den Früchten äußern sich die frühen Fraßschäden an den Blütenanlagen durch verkorkte Stellen, tiefe Löcher oder andere Missbildungen.

Ist eine Bekämpfung erwünscht, sollten möglichst umgehend Bacillus-thuringiensis-Präparate eingesetzt werden:

  • Dipel ES (Bacillus thuringiensis ssp. kurstaki) ausgewiesen bei Kern- und Steinobst; maximal 1 Anwendung
  • XenTari (Bacillus thuringiensis ssp. aizawai) ausgewiesen in Kernobst (Apfel, Birne, Quitte); maximal 4 Anwendungen

Beide Produkte sind für den Bereich „Haus- und Kleingarten“ zugelassen und als nicht bienengefährlich (B4) eingestuft.

Die Temperatur sollte über 18° C liegen, damit die Räupchen aktiv sind und genügend Bakterien beim Fraß aufnehmen.